Setouchi Triennale in Japan mit viel Natur und mitten im Meer gelegen findet sie alle 3 Jahre statt

Setouchi Triennale

Eingetragen bei: Japan, Museum, Natur | 0
 

Alle drei Jahre findet in der japanischen Inlandssee ein über die Landesgrenzen hinweg berühmtes Kunstfestival statt. 2019 ist es wieder soweit: die Setouchi Triennale.

 

Ort und Bedeutung

Die Inlandssee ist ein von der japanischer Nationalpark, rund 450 km lang und an manchen Stellen über 50 km breit.

Der Seto-nai-kai (瀬戸内海) wie er auf japanisch heißt, wird von 11 japanischen Präfekturen umringt und grenzt an drei der vier japanischen Hauptinseln. Dies sind neben Kyushu und Shikoku natürlich auch Honshu.

Die Setouchi Triennale (瀬戸内) hat die völlig identischen Schriftzeichen im Namen, wird aber anders ausgesprochen. Im ersten Fall kommt die sino-japanische (On-) und im letzteren Fall die rein japanische (Kun-) Lesung zur Anwendung.

Südliche Strandszene, mit versteckt im Wald liegenden Hotels
 

Wann und wo

Die Setouchi Triennale ist auf drei Events aufgeteilt. Das erste fand im April und Mai statt.

Das zweite findet im japanischen Sommer vom 19. Juli bis 25. August statt. Das Herbst-Event läuft vom 28. September bis zum 4. November 2019.

Der Großteil des Kunstfestivals ist auf die Inseln Naoshima, Shodoshima, Teshima, Inujima, Megijima, Ogijima, Shamijima, Honjima, Takamijima, Awashima und Ibukijima verteilt. Somit findet das meiste also quasi mitten im Meer statt.

 

Zugang und Transport

Neben der Anfahrt zur Inlandssee selbst ist auch durch die dortige Weitläufigkeit einiges an Organisation gefragt.

Auch wenn sich viel im zentralen bis östlichen Teil des Nationalparks befindet, macht doch gerade die Insellage und der Zugang mit öffentlichen Fähren den Besuch teils zur zeitlichen Herausforderung. Geduld und Zielstrebigkeit sind hier also gefragt und auch genügend Zeit sollte man unbedingt mitbringen.

Niki de Saint Phalle auch abseits der Setouchi Triennale
 

Eintritt und Kosten

Angefangen von Takamatsu bis hin zu Naoshima sind zahlreiche Kunstwerke seit Gründung der Setouchi Triennale kostenlos zu besichtigen. Während der Dauer der drei Events gibt es zusätzlich die Möglichkeit für rund 5.000,- JPY pro Person Eintrittskarten zu bekommen. Dies ist, auch für japanische Verhältnisse extrem günstig. Dazu gibt es vergünstigte Fähr-Pässe, die das Anlaufen der einzelnen Häfen insgesamt erleichtern.

 

Für wen geeignet

Interessiere ich mich sehr für japanische Gegenwartskunst an ungewöhnlichen Orten, dann bin ich hier richtig.

Möchte ich auch noch der Architektur des 20. Jahrhunderts außerhalb der großen und berühmten Museen erleben und gleichzeitig viel Natur um mich haben, dann ist die Setouchi Triennale ein Muss für mich.

Abendstimmung über dem Seto-Inlandsee Nationalpark mit seinen zahlreichen Inseln
 

Kunst davor und danach

Quasi überall begegnet einem Kunst – im Kleinen wie im Großen. Das beginnt oft schon am Hafen. Etwa in Takamatsu, wo sich ganzjährig Kunstobjekte frei zugänglich im öffentlichen Raum finden oder auch in Miya-no-ura, dem „Haupthafen“ von Naoshima. Hier begegen einem bereits bei Ankunft Werke von Kusama. Läuft man dann nur etwas durch den Hafen, verläuft sich der Touristenstrom sofort.

Dort findet man kleine Bar- und auch Lodge-Besitzer, die sich ihre eigene, kleine wie pointenreiche Kunst-Welt geschaffen haben. Absolut sehenswert und dauerhaft, da man sie auch vor und nach der Setouchi Triennale bestaunen kann.

Moderne Kunst direkt am Strand
 

Alternativen

Das Angebot an Hotels ist schon außerhalb des Events recht begrenzt und bezieht sich meist auf die größeren, „berühmteren“ Inseln. Daher ist die Situation während des Events erfahrungsgemäß noch deutlich angespannter. Auch Tagesausflüge von den Hauptinseln schaffen nur wenig Abhilfe, da der Zeitaufwand einfach zu hoch, die Wege zu weit sind.

Wirklich Erleichterung bringt aber der Besuch davor und danach. Der Sonnenuntergang mancher Strände auf der Insel Naoshima ist bereits eine eigene Anreise wert. Denn der Ausblick und die friedvolle Stimmung gibt einem das Gefühl, als stehe man bereits an Buchten der südlichen Hauptinsel Kyushu.

Mehr zu dem japanischen Kunstfestival finden Sie hier. Kombinieren Sie einen Besuch auf der Setouchi Triennale mit Ihrer private Japanreise Wo Japan am Schönsten ist.

 

Fazit Setouchi Triennale

Die Seto-Inlandssee ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Denn die Besonderheiten liegen hier landschaftlich wie kulturell – wie so oft in Japan – im Detail.

Wer die Abgelegenheit schätzt und sucht ist hier richtig. Wer dazu noch bereit ist auf die sonst bestens ineinander greifenden Fahrpläne und Verbindungen zu verzichten und alles andere als in Eile ist, findet hier seine perfekte Auszeit.

Übrigens auch ganz ohne Triennale.

Denn Shikoku hat weit mehr zu bieten, etwa geschichtlich. Denn wer weiß schon, dass hier mal ein Lager für deutsche Kriegsgefangene stand …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.